Praktikumsstellen PT II für das Jahr 2021 im Rahmen der Weiterbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie

Die Abteilung Gynäkologische Psychosomatik der Universitätsfrauenklinik Bonn bietet  eine Praktikumsstelle PT II im Rahmen der Studienordnung § 2 PsychTh-AprV an; Umfang 600 Stunden (verteilt auf 6 Monate) ab Oktober 2021an.

Die Gynäkologische Psychosomatik ist Teil des Zentrums für Geburtshilfe und Frauenheilkunde am Universitätsklinikum Bonn und damit eine vom Sozialversicherungsträger anerkannte Einrichtung. Eine Anerkennung vom Landesprüfungsamt NRW liegt vor.

Weiterlesen

Die Gynäkologische Psychosomatik in Zeiten von Covid-19 und Lockdown

„Die Entwicklung der Corona-Pandemie löst Verunsicherung aus und macht vielen Menschen Angst. Die massiven Einschränkungen im Alltagsleben verstärken psychische Belastungen zusätzlich. Insbesondere für Menschen mit depressiven Tendenzen stellen die aktuell notwendige Forderung an alle nach sozialem Rückzug sowie der Wegfall gewohnter Alltagsstrukturen eine besondere Herausforderung dar. Die DGPPN (Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie,Psychosomatik und Nervenheilkunde) hat fünf Empfehlungen zusammengestellt, die helfen können, mit dieser Herausforderungen umzugehen.

In der Gynäkologischen Psychosomatik stehen wir Ihnen selbstverständlich weiter zur Verfügung ( Telefonische Sprechzeit zur terminvereinbarung Mo-Fr 10.00- 12.00). Aktuell sind nach Absprache auch telefonische Konsultationen und Videogespräche möglich, sofern Sie uns zuvor einen Überweisungsschein zukommen lassen. Auch ambulante Termine sind nach telefonischer Vereinbarung weiter möglich. Sie erreichen unser Sekretariat telefonisch und per Mail unter elke.bading@ukbonn.de.

Kommen Sie gesund durch diese herausfordernden Zeiten und scheuen Sie sich nicht, sich dabei Hilfe zu suchen!

Praktikumsstelle für Psychologiestudierende

im Rahmen des Bachelor- / Masterstudiums

Die Praktikumsplätze für Psychologiestudierende in der Abteilung Gynäkologische Psychosomatik der Universitätsfrauenklinik Bonn sind bis Ende 2023 vergeben

Die Gynäkologische Psychosomatik ist Teil des Zentrums für Geburtshilfe und Frauenheilkunde am Universitätsklinikum Bonn.

Weiterlesen

Vulva und Vagina – von „da unten“ hin zu mehr Aufklärung und female Empowerment!

Gerne weisen wir Sie auf eine spannende und aufschlussreiche 3sat-Doku hin. „Wir entdecken das Universum, entschlüsseln das menschliche Erbgut, lassen Roboter operieren und erobern die Tiefsee. Doch noch immer gibt es ein letztes großes Mysterium: Die weiblichen Genitalien sind selbst für viele Frauen unbekanntes Terrain.“

Die Doku räumt auf mit Unwissenheit und Tabus. Ein „Must See“ für jede Frau (und jeden Mann). Zu finden in der 3sat Mediathek bis Mai 2025

Hilfetelefon nach schwieriger Geburt startet!

Das telefonische Hilfsangebot richtet sich an alle Mütter, die über ihre Erfahrungen bei
der Geburt ihres Kindes sprechen möchten. Es hilft dabei, das Erlebte zu verarbeiten
und kann der erste Schritt aus einer möglichen Krise sein, die mit der Geburt zusammenhängt. „Frauen stoßen in ihrem Umfeld häufig auf Unverständnis, wenn sie von Problemen bei der Geburt erzählen“, berichtet Katharina Desery, Initiatorin des Hilfetelefons und Mitglied im Vorstand bei Mother Hood. Der Elternverein setzt sich für eine bessere Geburtshilfe ein.
„Sprüche wie ‚Hauptsache, das Kind ist gesund‘ oder ‚Stell dich nicht so an, Geburten
sind nun mal so‘, helfen Müttern nicht weiter, im Gegenteil. Einzig die Frau entscheidet,
ob eine Geburt belastend war.“

Im Kreißsaal werden die Bedürfnisse der Frauen oft außer Acht gelassen. Für viele sind
medizinische Eingriffe ohne Erklärung, mangelnde Begleitung durch Hebammen und Ärzt*innen oder unerwartete Komplikationen sehr problematisch. „Eine schwierige Geburt kann die Familie sehr belasten“, weiß Paula Diederichs, Leiterin der SchreiBabyAmbulanz Berlin-Mitte. Sie ist Mit-Initiatorin des Hilfetelefons und leitet das WIKK Institut, das Weiterbildungen zur Krisenbegleiterin für Schwangerschaft, Geburt und frühe Kindheit anbietet. Während ihrer fünfundzwanzigjährigen Arbeit mit Familien erlebte Paula Diederichs immer wieder, wie schwierige Geburten zu Krisen bei Mutter, Kind und der Familie führen.
Die Beraterinnen des Hilfetelefons sind ausgebildete Therapeutinnen oder Sexualpädagoginnen
und erfahren im Umgang mit schwierigen Geburtserlebnissen. Sie sind alle Mitglied der International Society for Pre- and Perinatal Psychology and Medicine, ISPPM. Grundsätze der Beratung sind, der Anrufenden zuzuhören und sie dabei zu unterstützen, ihre Empfindungen zu benennen, einzuordnen und Wege aus der Krise zu finden.
Wenn gewünscht, helfen die Beraterinnen mit Informationen zu weiteren Unterstützungsmöglichkeiten, wie beispielsweise Therapieformen.

Das Hilfetelefon nach schwieriger Geburt bietet ab sofort die Vereine Mother Hood und ISPPM. Die Hotline ist erreichbar unter der Rufnummer 0228 9295 9970.
Beratungszeiten sind mittwochs von 12 bis 14 Uhr und donnerstags von 19 bis 21 Uhr. Weiterführende Informationen finden Sie auf der Homepage.


Podcast zum Thema Postpartale Depression mit Frau Dr. Hocke

„Wenn ein Baby nicht glücklich macht“ – Zum Nachhören unter folgendem Link:  https://www.eltern.de/podcast/wenn-ein-baby-nicht-gluecklich-macht-postpartale-depressionen

 

Aufzeichnung der Informationsveranstaltung der Gynäkologische Psychosomatik

Hier finden Sie die Aufzeichnung der Informationsveranstaltung der Gynäkologische Psychosomatik vom 05. Juni 2013 zum Thema „Schwangerschaft und Mutterschaft bei psychischer Erkrankung – Was muss man bedenken?“

Weiterlesen